Whey – das schnellste Protein der Natur

Whey Protein ist ein vollständiges Protein mit allen zwanzig Aminosäuren.

  • Sein PDCAAS-Wert ist um 20 Prozent höher als der von Steaks.
  • Sein BV-Wert liegt bei 104 und übertrifft damit Eiweiß aus echten Eiern.
  • Whey Protein wird leichter verdaut und geht schneller in den Blutkreislauf über als andere Proteine.

Whey Protein besteht wie alle anderen Proteine aus einer Kombination von zwanzig Aminosäuren. In der Menge und Zusammensetzung dieser Aminosäuren unterscheidet sich Whey von allen anderen Proteinen – darum ist Whey optimal geeignet, um den Muskelaufbau zu unterstützen.

Whey ist das beste Protein der Natur

Whey Protein ist eine Gruppe von drei Hauptproteinen, die aus Molke zu einem Pulver destilliert werden. In seiner Reinform als Whey Isolate enthält es wenig oder gar kein Fett, Cholesterin oder Laktose. Whey Protein ist in einer Vielzahl von Protein-Supplementen enthalten.

Die Wissenschaft verfügt über eine Reihe von Methoden, um die Qualität von Protein zu bestimmen:

Der BV-Wert ist ein Maß für die biologische Wertigkeit (Biological Value) Auswirkung eines bestimmten Proteins auf den Stickstoffhaushalt. Umso höher der BV-Wert, desto besser ist die Wirkung.

Der PDCAAS ist ein Maß für den Grad, mit dem ein bestimmtes Protein den Körper mit den neun essentiellen Aminosäuren versorgt. Je höher der PDCAAS-Wert ist, desto besser wird der Körper versorgt.

Proteine aus tierischer Nahrung (Fleisch, Fisch, Eier, Milchprodukte) schneiden bei beiden Werten besser ab. Proteine aus tierischem Ursprung ähneln in ihrem Aufbau dem menschlichen Protein. Daher kann unser Körper tierische Proteine besser verwerten. Pflanzliche Proteine enthalten keine oder nur eine kleine Menge von drei essentiellen Aminosäuren: Tryptophan, Methionin und Lysin. Darum wirken pflanzliche Proteine im Körper weniger effektiv. Tierische Nahrung enthält wesentlich höhere Anteile an Proteinen als pflanzliche Nahrung.

Das schnellste Protein: Whey

Whey Protein ist ein vollständiges Protein, das alle zwanzig und damit auch alle neun essentiellen Aminosäuren enthält. Sein PDCAAS-Wert beträgt 1,14 in Vergleich zu 0,94 bei Rinderproteinen. Sein BV-Wert liegt bei 104 und übertrifft damit Eier, deren biologische Wertigkeit nur 100 beträgt. Außerdem wird Whey Protein leichter verdaut und geht schneller vom Darm in den Blutkreislauf über als andere Proteine.

Proteinquelle BV PDCAAS
Whey Protein 104 1,14
Ei 100 1,00
Rindfleisch 80 0,92
Soja 74 0.91
Erdnüsse 68 0,52

Darüber hinaus enthält Whey Protein hochkonzentriert genau jene Aminosäuren, die während des Trainings besonders schnell umgesetzt werden: Glutamin und Leucin.

Whey vor, während und nach dem Training

Die hohe Absorptionsgeschwindigkeit von Whey Protein führt neben anderen Ursachen zu einer – verglichen mit anderen Proteinquellen – höheren Maximalkonzentration von Aminosäuren im Blut. Für den Aufbau der Muskelmasse durch Proteinsynthese ist der Aminosäurengehalt im Blut ein wesentlicher Schlüsselfaktor. Ein höherer Aminosäurenspiegel im Blut beschleunigt den Muskelaufbau. Whey Protein unterstützt darum die Reparatur von Muskelschäden nach dem Training besser als andere Proteine und bewirkt daher größere, stärkere Muskeln.

Whey ist reich an Aminosäuren

Whey Protein ist die reichhaltigste Quelle der essentiellen verzweigt kettigen Aminosäuren, den so genannten BCAA, Leucin, Isoleucin und Valin mit einem Anteil von bis zu 30 Prozent. Im Unterschied zu anderen Aminosäuren können BCAA direkt von Muskelzellen oxidiert und damit zu einem hohen Grad direkt beim Training genutzt werden. Für BCAA wurde auch der höchste positive Nutzen auf die Proteinsynthese der Muskeln nachgewiesen.

Whey Protein enthält die drei- bis vierfache Menge an biologisch verfügbarem Cystein, alos Cystein in einer vom Körper direkt verwertbaren Form, als andere Proteine wie Kasein oder Soja. Cystein ist eine Aminosäure, die eine Hauptrolle in der Steuerung des Metabolismus für dne gesamten Körper spielt.

Antioxidatien im Whey Protein

Whey Protein enthält weitere Bestandteile mit erwiesenen positiven Auswirkungen auf die Gesundheit. Seine Peptide mit niedriger molarer Masse sind natürliche Verstärker für Antioxidantien, die das Körpergewebe vor Alterungserscheinungen und bestimmten Krebsarten schützen können. Im Speziellen sind drei Peptide in Whey Protein enthalten, die das Immunsystem durch die erhöhte Produktion von Glutathion stärken. Glutathion ist das stärkste Antioxidant im Körpers. Wachsstumsfaktoren wie IGF-I und IGF-II verbessern Darmgesundheit und Wundheilung.

Nicht alle Proteine sind gleich wertvoll. Whey Protein kann für den menschlichen Körper vorteilhafter sein als jedes andere Protein. In Hinblick auf die Förderung von Wachstum, Gesundheit und Leistung übertrifft Whey Protein Soja, Fisch, Eier, Rindfleisch oder Kasein.